Nach der vorläufigen Einstellung des Sanierungsprojektes Ende 2012 suchen alle Beteiligten weiter nach Möglichkeiten, die Sicherung und Sanierung der Stadthalle voranzubringen. Die wichtigste und dringendste Aufgabe war die Ertüchtigung der Statik, nachdem bei vorbereitenden Untersuchungen festgestellt wurde, dass die Halle einsturzgefährdet war.

Mit der Unterstützung von Bund und Land Sachsen und unter Beteiligung der Stadt Görlitz wurden in einem ersten Bauabschnitt für ca. 600 TEUR die Strebepfeiler ertüchtigt und die Seitendächer erneuert. Diese Maßnahme wurde im April 2017 abgeschlossen.

In einem nächsten Bauabschnitt wurden weitere Dächer saniert, die Erdgeschossdecke unter dem großen Saal ersetzt, die Fenster des großen Saals werden gegenwärtig erneuert. Diese Arbeiten haben einen Umfang von 1,88 Mio Euro und werden ebenfalls durch den Bund und das Land Sachsen gefördert.

 

In einem dritten Bauabschnitt, der voraussichtlich Anfang 2019 vollendet wird, und einen Kostenumfang von 2,2 Mio EUR haben soll, wird der Kleine Saal der Stadthalle so ertüchtigt, dass eine Sommernutzung möglich ist. Dazu müssen u.a. die Elektroanlage umgebaut, ein Aufzug eingebaut und verschiedene Brandschutzmaßnahmen realisiert werden. Auch dieses Vorhaben unterstützen der Bund und das Land Sachsen finanziell.

 

Im Zuge der nächsten Bauabschnitte, die finanziell noch nicht abgesichert und deshalb auch zeitlich noch nicht festgelegt sind, soll der Kleine Saal durch den Ausbau notwendiger Nebenräume und die Erneuerung technischer Ausrüstung so weit ertüchtigt werden, dass er ganzjährig nutzbar ist. Hierfür werden ca. 2 Mio EUR benötigt. Außerdem ist für weitere 1,5 Mio EUR geplant, den Konferenzbereich unter dem Kleinen Saal herzustellen, sowie die Zugangsbrücke von der Stadtbrücke in die Stadthalle zu sanieren.

 

Seit Sommer 2019 ist der Kleine Saal wieder eingeschränkt nutzbar.

Bisherige Arbeiten zur Sicherung und Sanierung sowie Nutzbarmachung des Kleinen Saales:

 

1. Abschnitt abgeschlossen – Kosten: 0,6 Mio EUR                         

- Errichtung einer temporären Stützkonstruktion zur Stabilisierung der Saallängswände
- Sanierung und statische Ertüchtigung der Strebepfeiler
- Erneuerung der Seitendächer

 

2. Abschnitt abgeschlossen  – Kosten: 1,88 Mio. €

- Erneuerung der stark geschädigten Dächer über den Treppenhäusern und dem südlichen Foyer
- Erneuerung der Dachabdichtung inkl. Schalung über dem Kleinen Saal
- Ersatz der Decke Erdgeschoss unter dem Großen Saal
- Erneuerung der Saalfenster im Großen Saal


3. Abschnitt abgeschlossen – Kosten: 2,1 Mio. €

- Komplette Rohbauarbeiten im Bereich Bühne und Kleiner Saal (hauptsächlich Untergeschoss) einschl. Herstellung eines Aufzugschachtes  und Bauwerksabdichtung
- Einbau eines Aufzuges
- Umbau der Elektroanlage inkl. Herstellen von Technik- und Hausanschlussräumen (Rohbau) für Installationen ab 4. BA
- Erforderliche Brandschutzmaßnahmen zur Veranstaltungsnutzung des Kleinen Saales mit Zeitbefristung (Mai bis September von 15.00 bis 22.00 Uhr)


Die Betreibung und Nutzung des Kleinen Saales ist derzeit nur mit Einschränkungen möglich, weil weitere Arbeiten an weitere Fördergelder und den Bauablauf mit Blick auf den Großen Saal gebunden sind. Es wurde keine funktionstüchtige Heizung eingebaut, daher die Beschränkung der Veranstaltungen auf die Monate Mai – September.